Alternative & Erneuerbare Energien! Erneuerbare Energien News Alternative & Erneuerbare Energien! Erneuerbare Energien Forum Alternative & Erneuerbare Energien! Videos Alternative & Erneuerbare Energien! Kleinanzeigen Alternative & Erneuerbare Energien! Foto - Galerie Alternative & Erneuerbare Energien! Web - Links Alternative & Erneuerbare Energien! Lexikon Alternative & Erneuerbare Energien! Energie-Kalender

Erneuerbare Energien NET: News, Infos & Tipps

Seiten-Suche:  
Alternative & Erneuerbare Energien Portal! Erneuerbare-Energien-Net.de Startseite  EinLoggen oder Neu registrieren    
Online - Werbung

Who's Online
Zur Zeit sind 37 Gäste und 0 Mitglied(er) online.
Sie sind ein anonymer Besucher. Sie können sich hier anmelden und dann eigene Beiträge schreiben und so diese Seite mitgestalten!

Haupt - Menü
@ Erneuerbare Energien NET
- Erneuerbare Energien News
- Erneuerbare Energien Forum
- Erneuerbare Energien Lexikon
- Erneuerbare Energien Kalender
- Erneuerbare Energien Links
- Erneuerbare Energien Kleinanzeigen
- Energie Portal durchsuchen

Redaktionelles
- Alle Energie News
- Energie News Rubriken
- Top @ Alternative Energien
- Web-Tipps & -Infos

Mein Account
- Log-In @ Energie Portal
- Mein Account
- Mein Tagebuch
- Log-Out @ Energie Portal
- Account löschen

Interaktiv
- Link senden
- Termin senden
- News / Beitrag senden
- Forum-Beitrag schreiben
- Feedback geben
- Kontakt-Formular
- Seite weiterempfehlen

Community
- Mitglieder @ Energie Portal
- Gästebuch @ Energie Portal

XoviLichter Link
· XoviLichter @ Erneuerbare-Energien-Net

Information
- AGB @ Erneuerbare Energien
- FAQ @ Erneuerbare Energien
- Impressum @ Energie Portal
- Statistiken @ Energie Portal

Kostenlose Online Spiele
Pacman
Pacman
Tetris
Tetris
Asteroids
Asteroids
Space Invaders
Space Invaders
Frogger
Frogger

Pinguine / PenguinPush / Penguin Push
Pinguine
Birdie
Birdie
TrapShoot
TrapShoot

Terminkalender
Error!
You must change the constant '"CAL_MODULE_NAME"' in file:
/usr/www/users/versicqz/13-Erneuerbare-Energien-Net.de/blocks/block-Calendar_combi.php

Seiten - Infos
Alternative Energien Net - Mitglieder!  Mitglieder:517
Alternative Energien Net -  Links!  Links:63
Alternative Energien Net -  News!  News:6.151
Alternative Energien Net -  Kalender!  Termine:0
Alternative Energien Net - Forum!  Forumposts:269
Alternative Energien Net -  Galerie!  Galerie Bilder:62
Alternative Energien Net -  Kleinanzeigen!  Kleinanzeigen:90
Alternative Energien Net -  Lexikon!  Lexikon-Einträge:38
Alternative Energien Net -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:5

Erneuerbare Energien Links
Erneuerbare Energien Net Erneuerbare Energie bei Google
Erneuerbare Energien Net Erneuerbare Energie @ Wikipedia

Kostenlos PresseMitteilung erstellen
Tip: Erstellen Sie kostenlos eine sofort veröffentlichte Pressemitteilung zu Ihrem Unternehmen, Vorhaben, Verein usw. und erhöhen Sie so Ihre(n) Bekanntheitsgrad & Link-Popularität!

Online Web - Tipps
Hier gratis Kataloge und Informationen zum Thema Erdwärmepumpe ordern ! Stromvergleich

Erneuerbare Energien NET: Rund um alternative & erneuerbare Energien!

Alternative & Erneuerbare Energien ! Smart Metering macht Stadtwerke fit für die Zukunft!

Veröffentlicht am Montag, dem 14. Juli 2008 von Erneuerbare-Energien-Portal


Alternative Energien NET News
Smart Metering macht Stadtwerke fit für die Zukunft!
Alternative & Erneuerbare Energien News: Foto: Ingo Tiede (Bereichsleiter Zählermanagement, EVB Energie AG) stellt den neuen Smart Meter vor.
Der Begriff "Smart Metering" geistert schon seit einiger Zeit und mitunter mit nicht wenig Skepsis begleitet durch die Flure der Energiebranche. Spätestens mit der neuen Gesetzeslage zur Liberalisierung des Messwesens bei Strom und Gas hat das Thema nun volle Fahrt aufgenommen. Dass Energieversorgungsunternehmen (EVU) das Smart Metering jedoch als große Chance nutzen können, sich auf einem immer härter umkämpften Markt wertvolle Kundenanteile zu sichern, zeigt derzeit eine Kongressreihe der EVB Energie AG (EVB).
Der Informationsbedarf über Smart Metering ist groß, schließlich liegt der deutsche Markt im europäischen Vergleich weit zurück: in Italien beispielsweise wurden bereits alle 27 Millionen Stromzähler gegen Smart Meter umgetauscht, in den Niederlanden werden bis 2013 alle 7 Millionen Haushalte mit den intelligenten Zählern für Strom und Gas ausgerüstet sein.

Und auch Frankreich, Spanien und Schweden planen den Austausch herkömmlicher Ferraris-Zähler gegen Smart Meter.

Neu: Transparenter Verbrauch:

Mit der neuen Messstellenzugangsverordnung vom 6. Juni 2008 ist der Verbraucher gesetzlich berechtigt, von seinem Versorgungsunternehmen eine monatliche, quartalsmäßige oder halbjährliche Energierechnung zu fordern. Der Hintergedanke ist klar: je zeitnaher man über seinen Energieverbrauch informiert ist, desto eher kann man ihn beeinflussen. Erreicht wird diese Transparenz unter anderem durch Smart Meter. Ingo Tiede, Bereichsleiter Zählermanagement der EVB, stellte im Rahmen der EVB-Kongressreihe dazu die EVB-Middleware METERUS vor, eine Software, die über freie Schnittstellen an die verschiedenen Softwarelandschaften bei Energieversorgern angebunden werden kann. Die Smart Metering-Lösung sendet täglich und monatlich Verrechnungsdaten, kann zum Beispiel die Stromversorgung eines Haushalts fernsperren und freischalten, einzelne Stromanschlüsse in der Leistung begrenzen oder auch Manipulationen am Zähler melden. Für die Energieversorger ist vor allem die Option Fernsperrung und -Freischaltung eine enorme Erleichterung, da sich so der Sperrprozess innerhalb der gesetzlichen Fristen verkürzt. Der Energieversorger bleibt in Zukunft nicht auf seinen Ausständen sitzen und kann Kosten sparen. Zukünftig soll das METERUS-System auch Spannungsschwankungen melden und Tarifschaltzeiten aus der Ferne ändern.

Kunden endlich langfristig binden:

Welche Vorteile Smart Metering noch für die Stadtwerke und ihre Kunden hat, erklärte Tiede am Beispiel von Verbrauchsprofilen, die mit METERUS erstellt werden können: "Mit Smart Metern kann der Verbrauch exakt zugeordnet werden. So haben wir unlängst beispielsweise in einem Haushalt eine permanent laufende Fußbodenheizung im Bad erkennen können, die den Hauseigentümer pro Tag 2 Euro kostete, das waren im Jahr allein 730 Euro Energiekosten fürs Bad. Das betreffende Stadtwerk könnte diesem Kunden seinen Verbrauch und die Einsparmöglichkeit aufgezeigen, wenn die Fußbodenheizung zeitlich richtig eingestellt wird. So spart er jährlich über 700 Euro und ist ein sehr zufriedener Kunde." Für Tiede ist dieser Fall exemplarisch für die Vorteile, die Stadtwerke künftig gegenüber großen Energieversorgern haben. Stadtwerke sind vor Ort, genießen bei den Verbrauchern in der Regel einen guten Ruf in Sachen Vertrauen - und können mit Smart Metering-Daten nun vor Ort eine optimale Energieberatung durchführen. "Smart Metering bietet die Möglichkeit, Kunden langfristig zu binden, denn nun können ihnen Tarife angeboten werden, die ganz auf ihr individuelles Verbrauchsverhalten abgestimmt sind", ist sich Tiede sicher

Erfahrungen mit erfolgreichem Smart Metering:

Auch Frank Backowies von der Energieversorgung Oelde GmbH (EVO) ist von den positiven Effekten von Smart Metering für die kleineren Energieversorger überzeugt. "Stadtwerke und Regionalversorger müssen sich auf dem Markt positionieren. Gegen die Preisführerschaft der Branchengrößen und ihrer Billigtöchtern kommen wir nicht an. Also müssen wir den Kunden Qualität bieten und dort die Führung übernehmen. Allein mit Kundencentern vor Ort kommen wir nicht weit", fasste der Geschäftsführer der EVO die Probleme seiner Kollegen auf dem seit zehn Jahren liberalisierten Energiemarkt zusammen. "Unsere Branche hat die Möglichkeiten dieser Technologie noch überhaupt nicht erkannt. Mit Smart Metering kann ein Stadtwerk herausfinden, wofür seine Kunden bereit sind, Geld zu bezahlen. Die Technologie bietet ein tolles Instrument, Risiken zu minimieren, sich besser am Markt zu positionieren und wettbewerbsfähiger zu machen." Es sei unverständlich, warum sich viele in der Branche gegen Smart Metering wehrten. Die EVO habe in einem Pilotprojekt, das vom Fraunhofer Institut begleitet werde, bereits 300 Smart Meter in ihrem Netzgebiet installiert, mit großem Erfolg.

Produkte mit Mehrwert:

Freilich sieht der Ingenieur die hohen Investitionskosten bei der Umstellung auf Smart Metering. Doch da Smart Meter in der Lage wären, das Verbrauchsverhalten exakt wiederzugeben, könnten interessante Zusatzprodukte mit einem Mehrwert für den Kunden entwickelt werden. Zum Beispiel könnten Verbrauchsanomalien den Hausnotruf für ältere Menschen revolutionieren. Genauso könnten die Daten aber auch an Hausgerätehersteller vertrieben werden, um frühzeitig defekte Geräte zu entdecken. Auch beim Einsatz erneuerbarer Energien sieht Backowies nur Vorteile durch das intelligente Zählermanagement: "Warum nicht in die dezentrale Energieerzeugung mit erneuerbaren Energien einsteigen, wenn ich das mit Smart Metering effizient steuern kann?" Zudem biete Smart Metering endlich die Möglichkeit, die "leidige" Diskussion über Kilowattstundenpreise zu beenden. "Da Strom keine Verpackung hat und kein Produkt zum Anfassen ist, werden wir immer in Erklärungsnot sein, warum ein Strom besser ist als der von anderen Anbietern. Überzeugen kann in dieser Branche nur, wer Produkte mit Mehrwert für den Kunden entwickelt. Produkte, die sexy sind. Und mit Smart Metering können wir endlich sexy Produkte anbieten", fasste Backowies seine positiven Erfahrungen zusammen.

Gelungene Systemintegration:

Dass dies nicht alles reine Zukunftsmusik ist, zeigte der Kongress anhand eines Praxisbeispiels der Stadtwerke Norderstedt. Dort ist METERUS schon heute in das ENER:GY-Abrechnungssystem von Wilken integriert. Per Live-Schaltung auf die entsprechende Internetseite wurde gezeigt, wie Kunden in Norderstedt dank Smart Metering ihre Verbrauchsdaten und -profile online und aktuell einsehen können. Die Stadtwerke beraten ihre Kunden in Sachen Verbrauch und Energieeinsparmaßnahmen und können ihnen maßgeschneiderte Tarife anbieten.

Die EVB wird die Kongressreihe im nächsten Jahr mit bis zu acht Veranstaltungen bundesweit fortsetzen. In diesem Jahr findet noch eine weitere Fachtagung zu Smart Metering und der Integration von METERUS in ERP-Systeme statt. Ziel der Veranstaltungen ist, besonders kleinere EVU und Regionalversorger über die rechtliche Situation zur Einführungspflicht von Smart Metering und über die Vorteile dieser Lösung für sie und ihre Kunden zu informieren. "Wir wollen die Stadtwerke nicht allein lassen, sondern sie partnerschaftlich in diese für sie neue Welt einführen. Im liberalisierten Energiemarkt haben gerade Stadtwerke Schwierigkeiten, sich gegenüber den großen Playern am Markt zu behaupten. Smart Metering kann für sie daher ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein. Hier möchten wir unsere Kunden unterstützen", fasste Tiede das Engagement seines Unternehmens zusammen.

Infobox: Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen:

Am 6. Juni 2008 hat die Bundesregierung die Liberalisierung des Messwesens bei Strom und Gas beschlossen, die mit der Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und der neuen Messstellenzugangsverordnung ab Ende Juli in Kraft treten dürfte. Kernpunkte dieser Verordnungen sind die Einführungspflicht von Smart Meter-Geräten sowie neue Anforderungen an die Transparenz von Energieabrechnungen.

Mit der Liberalisierung des Messwesens obliegen Messstellenbetrieb und Messung bei Strom und Gas zwar weiterhin grundsätzlich dem Netzbetreiber, jedoch kann der Anschlussnutzer, also der Endverbraucher, auch einen Dritten damit beauftragen. In Mietverhältnissen kann demnach zukünftig der Mieter entscheiden, wer den Zähler betreibt und wer ihn abliest. Konsequenz dieser Situation ist die Einführung von Smart Metern, ohne die diese rechtlichen Verpflichtungen nicht oder nicht wirtschaftlich in die Praxis umgesetzt werden können. Mit der Änderung des EnWG besteht zudem ab 1. Januar 2010 die Pflicht, bei Neubauten und Modernisierung Smart Meter zu verwenden. Ebenso muss ab diesem Stichtag allen Endverbrauchern dieses intelligente Zählermanagement angeboten werden.

Nach dem Willen des Gesetzgebers soll die Umstellung auf Smart Meter bis 2016 abgeschlossen sein. Auch bei den Energieabrechnungen haben die Gesetzesänderungen Folgen: so muss der tatsächliche Energieverbrauch auf klare und verständliche Weise angegeben und so häufig abgerechnet werden, dass der Endverbraucher seinen Energieverbrauch beeinflussen kann. Sofern der Kunde es wünscht, ist der Energieversorger zu einer monatlichen, quartalsmäßigen oder halbjährlichen Abrechnung verpflichtet. Des Weiteren gibt der § 40 des neuen EnWG vor, dass Entgelte für den Messstellenbetrieb und die Messung gesondert auf der Abrechung ausgewiesen werden müssen.

Infobox "Smart Metering":

Smart Metering steht für digitales, intelligentes Zählerwesen, das multidirektional Verbrauchsdaten erfassen, speichern, weitergeben und über eingespeiste Befehle selbständig steuern kann. Dafür benutzen so genannte Advanced Metering Managementsysteme (AMM, erweiterte Zählermanagementsysteme) eine Middleware. Eine Middleware ist eine Software zur Steuerung der intelligenten Zähler, die über freie Schnittstellen mit der bestehenden Softwarelandschaft eines Energieversorgers oder Messstellenbetreibers verbunden werden kann. Der Versorger oder Betreiber kann ohne hohe Investitionen in eine neue Software die Smart Meter steuern.

EVB Energie AG
Bernsaustraße 7/9
42553 Velbert

Pressekontakt:
PresseCompany GmbH
Eva-Maria Schröder
Reinsburgstr. 82
70178 Stuttgart
Tel: 0711 / 23 886 29

Die EVB Energie AG ist ein führender Anbieter von Smart Metering-Lösungen für Energieversorger und Messstellenbetreiber. Als Value Added Reseller von Echelon-Zählern vertreibt die EVB nicht nur ein weltweit am meisten eingesetztes Smart Metering-Produkt, sondern erweitert es auch um Funktionen und Dienstleistungen. Neben dem Bereich Smart Metering bietet die EVB als privat geführtes Unternehmen für Energieversorger auch Dienstleistung im Abrechnungs- und Kundenmanagement sowie in der Automatisierungs- und Energietechnik an.

(Zitiert aus OpenPR.)

(Artikel-Titel: Smart Metering macht Stadtwerke fit für die Zukunft!)

"Smart Metering macht Stadtwerke fit für die Zukunft!" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Ähnliche Lexikon-Einträge bei Alternative & Erneuerbare Energien NET:

 Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung
Die Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung (Mikro-KWK) steht für eine Klasse von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK), die das unterste Leistungssegment der KWK abdeckt. Sie ist vor allem für den gebäudeintegrierten Einsatz bei Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie im Kleingewerbe geeignet. Die Mikro-KWK erlaubt den Einsatz der energieeffizienten Kraft-Wärme-Kopplung auch ohne Fernwärmenetz zur dezentralen Stromerzeugung und verringert elektrische und vor allem thermische Übertragungsverluste durch dezentrale ...
 Erneuerbare-Energien-Gesetz
Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien, in der geläufigen Kurzfassung Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) genannt, soll den Ausbau von Energieversorgungsanlagen vorantreiben, die aus sich erneuernden (regenerativen) Quellen gespeist werden. Es dient vorrangig dem Klimaschutz und gehört zu einer ganzen Reihe gesetzlicher Maßnahmen, mit denen die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie beispielsweise Erdöl, Erdgas oder Kohle und auch von Energieimporten aus dem Raum außerhalb ...
 Elektroauto
Ein Elektroauto ist ein Auto, das durch einen oder mehrere Elektromotoren angetrieben wird. Es fällt in die Gruppe der Elektrofahrzeuge. Dem Konstrukteur eines Elektroautos steht eine Fülle von technisch ausgereiften und kostengünstigen Elektromotortypen zur Verfügung. Es gibt viele Vorteile im Vergleich zu Wärmekraftmaschinen. Weitgehend zufriedenstellend gelöst ist derzeit das Problem einer ausgereiften und kostengünstigen Speichertechnik für die elektrische Energie. Dies ist eine Vorausset ...
 BtL-Kraftstoff
BtL-Kraftstoff (Biomass to Liquid, deutsch: Biomasse zu Flüssigkeit) bezeichnet Kraftstoffe, die aus Biomasse synthetisiert werden. Im Gegensatz zu Biodiesel wird BtL-Kraftstoff allgemein aus fester Biomasse (z. B. Brennholz, Stroh, Bioabfall, Tiermehl, Schilf), also aus Cellulose bzw. Hemicellulose, und nicht nur aus Pflanzenöl, also Ölfrüchten, hergestellt. Damit ist der Hektar-Ertrag bedeutend höher. Die ökologischen Nachteile von Monokulturen dürften wegfallen wenn Waldholz oder Abfälle verw ...
 Sonnenwärmekraftwerk
Ein Sonnenwärmekraftwerk oder Solarwärmekraftwerk ist ein Kraftwerk, das die Wärme der Sonne über Absorber als primäre Energiequelle verwendet. Daher sind auch die Bezeichnungen solarthermisches Kraftwerk oder thermisches Solarkraftwerk üblich. Sonnenwärmekraftwerke erreichen je nach Bauart höhere Wirkungsgrade und meist niedrigere spezifische Investitionen als Photovoltaikanlagen, haben jedoch höhere Betriebs- und Wartungskosten und erfordern eine bestimmte Mindestgröße. Sie sind nur in beso ...
 Ethisches Investment
Unter ethischem Investment versteht man Geldanlagen, die neben Renditekriterien auch ethische Wertvorstellungen des Anlegers berücksichtigen. Oft wird auch von ökologischem und sozial verantwortlichem Investment gesprochen (englisch social responsibility investment, SRI). Geschichte: Die Idee ethischen Investments hat ihren Ursprung in den Siebziger Jahren in den Bewegungen gegen Apartheid in Südafrika und gegen den Vietnamkrieg. Kein "Geld für Rüstung und Apartheid" war die Devise ...
 Biodiesel
Biodiesel ist ein nach seiner Verwendung dem Dieselkraftstoff entsprechender pflanzlicher Kraftstoff. Im Gegensatz zum konventionellen Dieselkraftstoff wird er nicht aus Rohöl, sondern aus Pflanzenölen oder tierischen Fetten gewonnen. Biodiesel wird deshalb als ein erneuerbarer Energieträger bezeichnet. Chemisch handelt es sich um Fettsäuremethylester (FAME). Am 31. August des Jahres 1937 meldete der Belgier G. Chavanne der freien Universität von Brüssel ein Patent zur Umesterung von Pflanzen ...
 Windenergie
Bei der Windenergie handelt es sich um die kinetische Energie der bewegten Luftmassen der Atmosphäre. Sie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt deshalb zu den erneuerbaren Energien. Die Windenergie-Nutzung ist eine seit dem Altertum bekannte Möglichkeit, um Energie aus der Umwelt zu schöpfen. Die Windenergie wird seit Jahrhunderten vom Menschen für seine Zwecke genutzt. Es kam zum einen zur Nutzung des Windes zur Fortbewegung mit Segelschiffen oder Ballons, zum anderen wurde die Wi ...
Ähnliche Forum-Posts bei Alternative & Erneuerbare Energien NET:

 Am Anfang des 20. Jahrhunderts war es keineswegs ausgemacht, welche der Technologien den anderen den Rang ablaufen würde. Der Marktanteil der Elektromobile lag in den USA damals bei 30 Prozent. De ... (Einsam52, 24.09.2012)


Ähnliche News bei Alternative & Erneuerbare Energien NET:

 Fit für den Transport der Zukunft: Der Ford Unternehmer Workshop (PR-Gateway, 15.11.2017)
Fit für den Transport der Zukunft: Der Ford Unternehmer Workshop

(NL/7869383128) KÖLN, 15. November 2017 Mehr als 90 Prozent aller Kaufentscheidungen sind durch eine Online-Rezension beeinflusst. Drei von vier Millennials werden aktiv, nachdem sie einen Post auf Facebook gesehen haben. Und mit einem Wachstum von fast sechs Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2017 ist der E-Commerce ein stark wachsender Bereich.



Trends wie Autonomes Fahren, Elektromobilität und Carsharing zwingen die Unternehmen zur Digitalisierung, denn all diese Angebote setzen auf Apps und das Internet. Von diesen Verän-derungen profitiert nur, wer jetzt die digitalen Grundlagen legt. Nur dann steht er morgen in der Google-Suche auf Seite eins; wird häufiger beauftragt, weil die Kunden das bequeme Bezahlen mit dem Smartphone schätzen und auch bewusster wahrnehmen. Deshalb hat Ford den Unternehmer Workshop gestartet, um kleinen und mittelständischen Unternehmen Hilfe beim Wechsel in die di ...

 Elektroautos im Eigenheim: Schnell und sicher Strom laden (PR-Gateway, 14.11.2017)
ELEKTRO+ beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Ladesysteme für E-Autos

Es entstehen immer mehr öffentliche Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge - aber wer ein solches Auto hat oder kaufen möchte, will davon unabhängig sein und es auch in der eigenen Garage oder dem Carport laden. Doch welche Möglichkeiten für eine Ladestation in den eigenen vier Wänden gibt es? Reicht nicht doch die her-kömmliche Steckdose? Die Initiative ELEKTRO+ beantwortet die wichtigsten Fragen zu Ladesystemen für Elektroautos im privaten Bereich.

Frage 1: Kann ich mein E-Auto an jeder Steckdose aufladen?

Grundsätzlich ist die elektrische Anlage in bestehenden Wohngebäuden auch für das Laden von Elektroautos geeignet. "Theoretisch lädt die Batterie eines Elektroautos im Lademodus 1, also an einer herkömmlichen 230V Schutzkontaktsteckdose auf, - vorausgesetzt der Ladestecker ist für diese Heimladung kompatibel", erklärt Gregor Wille, Experte der Initiative ELEKTRO+. "Da diese Steckdose a ...

 Sanierung statt Komplettabriss (PR-Gateway, 13.11.2017)
Metalldach mit Triflex schnell wieder dicht

Das Metalldach einer Produktionshalle der Treibacher Industrie AG (TIAG) in Althofen wies zahlreiche undichte Stellen auf und war nicht mehr funktionstüchtig. Um die hochwertigen Maschinen in dem Gebäude vor Feuchtigkeit zu schützen, gab das Unternehmen die Abdichtung des Trapezmetalldachs in Auftrag. Bei dem Investor handelt es sich um einen der größten Industriebetriebe Österreichs, die Fertigung läuft in drei Schichten. Deshalb war eine zügige Sanierung ohne Abrissmaßnahmen gefordert. In Abstimmung mit Norbert Hörner, Gebietsverkaufsleiter Steiermark/Kärnten, entschied sich die TIAG für eine Lösung mit Triflex ProDetail. Die Detailabdichtung auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) ist selbst bei schlechter Witterung leicht zu verarbeiten, härtet rasch aus und haftet auf nahezu allen Untergründen. Zudem bietet Triflex spezielle Systemkomponenten für eine zuverlässige Abdichtung und Beschichtung von Metalloberflächen an.

 Allego und SMATRICS realisieren die ersten Ultra-Schnellladestationen in Deutschland und Österreich (PR-Gateway, 10.11.2017)
Startschuss für ein großes, zusammenhängendes Ultra-Schnellladenetzwerk wird mit der Errichtung der ersten drei Standorte gegeben.

-Die ersten drei Standorte werden in Deutschland von Allego und in Österreich von SMATRICS in den kommenden Wochen aufgebaut.

-Vier Elektrofahrzeuge der neuesten Generation können an jedem Standort zeitgleich laden.

-An jedem Standort werden Leistungskomponenten mit 700 kW Gesamtleistung installiert.

Allego installiert die ersten beiden Standorte mit Ultra-Schnellladeinfrastruktur an wichtigen Verkehrskorridoren in Deutschland im Rahmen des im Oktober 2016 gestarteten Projektes ultra-E welches durch die "Connecting Europe Facility" der Europäischen Union teilfinanziert wird. Die ersten beiden Standorte sind

-BAB3, Saarläckerstr. in Kleinostheim, direkt an der Ausfahrt "Aschaffenburg"

-BAB8, Bernau, an der Shell-Station direkt an der Ausfahrt "Bernau'

Die Installationen werden neben Deutschland (insg ...

 Günstig heizen mit der Kraft der Sonne (PR-Gateway, 10.11.2017)
Kombination aus Gasbrennwerttechnik und Solarthermie bietet optimale Kosteneffizienz

Köln, November 2017. Noch nie gab es am Heizungsmarkt so viele Optionen für eine effiziente Wärmeversorgung wie heute. Die große Vielfalt an unterschiedlichen Heizungstechnologien ist für den Verbraucher oft nicht leicht zu überblicken. Was also tun? Eine Lösung bietet die Kombination von moderner Gasbrennwerttechnik mit Solarthermie. Wer die Vorteile eines effizienten Wärmeerzeugers mit der Nachhaltigkeit der Sonnenwärme kombiniert, der sichert sich für sein Zuhause eine äußerst günstige Wärmeversorgung und handelt darüber hinaus umweltbewusst und zukunftsorientiert.

Viele Verbraucher denken momentan über eine Heizungssanierung nach. Vollkommen zu Recht, ist doch ein großer Teil der deutschen Heizungsanlagen in Deutschland hoffnungslos veraltet. Laut dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) betrifft das rund 14 Millionen Anlagen. Wer saniert, sollte dabei aber nicht nu ...

 Fördermöglichkeiten erleichtern Heizungsmodernisierung (PR-Gateway, 08.11.2017)
Staatliche Unterstützung sinnvoll nutzen

Heizung und Warmwasserbereitung sind die größten Energieverbraucher in privaten Haushalten. Besonders ältere Standard- und Niedertemperaturkessel sind aufgrund ihrer hohen Arbeitstemperaturen oftmals nicht mehr effizient genug und sollten deshalb frühzeitig ausgetauscht werden. Das spart viel Energie und reduziert die Verbrauchskosten deutlich. Damit aber nicht genug, denn unter bestimmten Voraussetzungen erhalten Bauherren für ihre Investition in umweltschonende Heizsysteme und regenerative Energiequellen attraktive staatliche Zuschüsse.

Ein zentrales Instrument dieser Förderung ist das Marktanreizprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einem jährlichen Volumen von über 300 Millionen Euro. So sollen private Hausbesitzer, Unternehmen und Kommunen motiviert werden, in nachhaltige Heiztechnik zu investieren und mit erneuerbaren Energien ihren Bedarf an Wärme und Kälte zu decken. Die Förderung erfolgt ein ...

 Staatliche Unterstützung sinnvoll nutzen (PR-Gateway, 08.11.2017)
Fördermöglichkeiten erleichtern Heizungsmodernisierung

Heizung und Warmwasserbereitung sind die größten Energieverbraucher in privaten Haushalten. Besonders ältere Standard- und Niedertemperaturkessel sind aufgrund ihrer hohen Arbeitstemperaturen oftmals nicht mehr effizient genug und sollten deshalb frühzeitig ausgetauscht werden. Das spart viel Energie und reduziert die Verbrauchskosten deutlich. Damit aber nicht genug, denn unter bestimmten Voraussetzungen erhalten Bauherren für ihre Investition in umweltschonende Heizsysteme und regenerative Energiequellen attraktive staatliche Zuschüsse.

Ein zentrales Instrument dieser Förderung ist das Marktanreizprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einem jährlichen Volumen von über 300 Millionen Euro. So sollen private Hausbesitzer, Unternehmen und Kommunen motiviert werden, in nachhaltige Heiztechnik zu investieren und mit erneuerbaren Energien ihren Bedarf an Wärme und Kälte zu decken. Die Förde ...

 10 Millionen für grüne Immobilien! (PR-Gateway, 08.11.2017)
Green Buildings reduzieren die Co2-Quote unsere Städte

(NL/1611045263) Auch wenn es längst im Trend ist, energieeffiziente und nachhaltige Gebäude zu bauen, kann sich nicht jeder solch eine Immobilie leisten und von der Wertsteigerung profitieren. Damit auch private Anleger in diesen Genuss kommen, wurde der UDI Immo Sprint FESTZINS I aufgelegt. Und es wundert nicht, dass diese grüne Geldanlage schnell platziert werden konnte.



Geld mit Sinn anlegen und die Energiewende unterstützen, das interessiert die Anleger heute mehr denn je, erklärt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der als Pionier im Bereich grünes Geld nun wieder ein Immobilienprojekt angestoßen hat. Wenn man bedenkt, dass 40% des Energieverbrauchs und 36% der europaweiten CO2-Emmissionen von Gebäuden verursacht werden, dann sollte heute einfach jede Immobilie energie-effizienter werden. Mit dem UDI Immo Sprint Festzins I hatten Privatanleger schon ab 5000 Euro die Möglichkeit, von grünen Immobilien zu pr ...

 Travel Industry Club: Neue Konferenz 'Business Travel 4.0 und integrierte Mobilitätskonzepte' (PR-Gateway, 07.11.2017)
Im Fokus: Mobility as a service (MaaS), Sharing Economy und Nachhaltigkeit / Speaker unter anderem von Amadeus, Hertz und SAP / 22. November in Frankfurt.

Der Travel Industry Club (TIC) hat ein neues halbtägiges Konferenzformat kreiert: Am 22. November wird er im Rahmen der neuen Frankfurter Messe Hypermotion eine Konferenz zum Thema "Business Travel 4.0 - integrierte Mobilitätskonzepte" veranstalten. Ziel der Konferenz, die der TIC gemeinsam mit dem Partner Hertz durchführt, ist ein besonders straffer und konzentrierter Wissens- und Erfahrungsaustausch in einem anspruchsvollen und spezialisierten Branchensegment.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die Themen Mobilty as a service (MaaS), neue Entwicklungen in der Sharing Economy sowie Nachhaltigkeit. Alle Speaker sind Top-Experten im Geschäftsreisebereich, sie kommen unter anderem von Amadeus, Hertz, Project Climate und SAP.

Ein Experten-Talk mit Trevor Storey, Senior Director Mobility Partnerships Hertz Internation ...

 RENSCH-HAUS: Beeindruckende Musterhaus-Eröffnung (PR-Gateway, 07.11.2017)
Imposantes Flachdachhaus für das besondere Wohnerlebnis

San Diego, das Flaggschiff der neuen Flach- und Pultdachhäuser des Fertighausherstellers aus der Rhön, präsentierte am 25.10.2017 der Fachpresse seine geradlinige und eindrucksvolle Seite in der Ausstellung Eigenheim & Garten Fellbach.

Geschäftsführer und Inhaber Martin Rensch begrüßte zusammen mit Geschäftsführer Dirk Wolschke bei bestem Herbstwetter die Vertreter der Fachpresse in der Ausstellung Eigenheim & Garten in Fellbach bei Stuttgart zur Eröffnung des neuen Musterhauses "San Diego". Vor 36 Jahren wurde das erste RENSCH-HAUS in dieser Musterhausausstellung gebaut und jedes der bisherigen Häuser hatte seinen eigenen architektonischen Stil. Das neue Musterhaus San Diego ist ein äußerst attraktives Flachdachhaus, gestaltet nach einem modernen sowie außergewöhnlichen Hauskonzept.

Achim Hannott, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau e. V. (BDF) ergänzte die Eröffnungsrede von RENSCH-HAUS m ...


Social Bookmarks bei Alternative & Erneuerbare Energien NET:


Bookmarke Erneuerbare-Energien-NET.de bitte bei einem der folgenden Networks:

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

Werbung bei Alternative & Erneuerbare Energien NET:













 
Empfehlung

Verwandte Links
· Mehr aus der Rubrik Alternative Energien NET News
· Weitere News von Erneuerbare-Energien-Portal


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Alternative Energien NET News:
Smart Metering macht Stadtwerke fit für die Zukunft!


Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 1


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Einstellungen

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel und alle sonstigen Beiträge, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2007 - 2017!

Wir möchten hiermit ausdrücklich betonen, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

© Erneuerbare-Energien-Net.de - die Homepage rund um alternative erneuerbare regenerative Energien - das Energie Alternativen Portal - Erneuerbare Energien NET / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung